Dilatator – Erfahrungen und Tipps

Dilatator

Der Dilatator (auch bezeichnet als „Bougie) wird zum Dehnen von Körperöffnungen eingesetzt und ist ein medizinisches Gerät. Dilatatoren findet man heute immer häufiger in der privaten Anwendung zur Harnröhrendehnung bei Frauen und Männern. Einen Dilatator nutzen Männer und Frauen zur aktiven Luststeigerung. Die Ausführungen der Geräte sind äußerst unterschiedlich und zum Teil sehr „kreativ“. Die Schreibweise “Dilator” meint die gleichen Produkte und ist ebenfalls korrekt. Bei sexuellen Praktiken mit einem Dilatator sind auch die Risiken zu beachten.

Verschiedene Dilatatoren

Ein einfacher Dilatator ist nur eine Art „Stab“ in einer Stärke ab 5mm Durchmesser und einer Länge ab 15cm. Solche Dilatatoren nutzen nur noch wenige Frauen, da es bereits bessere Produkte gibt. Begehrt sind Dilatatoren mit Reizstrom und Vibration. Solche Harnröhren-Stimulatoren bestehen aus medizinischem Aluminium und eignen sich für die Stimulation der Harnröhre bei Mann und Frau. Der Dilatator wird vorsichtig in die Harnröhre eingeführt. Vorab kann man ihn im Kühlschrank wahlweise abkühlen oder auf der Heizung bereits auf Temperatur bringen. Mit nach hinten breiter werdenden Geräten wird die Harnröhre von Zeit zu Zeit gedehnt.

Für Männer gibt es den Dilatator auch mit Schreibgestell um den Penis einzuspannen und den Dilatator in die Harnröhre einzuführen. Die meist integrierte, sogenannte “Pisshole” sorgt dafür, dass der Dilatator bei Bedarf den ganzen Tag getragen werden kann.

Der 8mm Standard-Durchmesser

Die meisten kleinen Dilatatoren haben einen Durchmesser von 8mm. Dadurch wird den Anwendern ein leichtes Einführen in die Harnröhre versprochen. Recherchiert man eine Zeit wird man aber gegenteiliges erfahren. Die Harnröhre beim Mann und bei der Frau sind normalerweise nicht für 8mm Bougies geeignet. Anfänger sollten bei weniger Durchmesser beginnen und die Harnröhre über die Zeit vorsichtig dehnen. 8mm sorgen bei den meisten Anfängern für Probleme und selbst mit viel Gleitgel noch immer für Schmerzen die über einen gewünschten Rahmen hinausgehen.

Purovi Harnröhren Dilator Set | 8 Hegar Stifte mit Doppelenden 3mm bis 18mm | Elegant und diskret im schwarzen Etui
  • Hochwertiges Harnröhren Dilator Set - 8-teilig
  • Diskret und elegant im schwarzem Etui, innen rot
  • Korrosionsfreier Edelstahl - Leicht zu reinigen und desinfizieren
  • Durchmesser: 3 mm bis 18 mm
  • Für Anfänger und Profis geeignet

Vibration als Abwechslung

Sobald es nicht mehr nur ums Dehnen der Harnröhre geht kommen bei der Stimulation auch die Vibratoren ins Spiel. Mit einem speziellen Harnröhrenvibrator kann Mann und Frau sich den besonderen sexuellen Kick verpassen. Die kleinen Vibratoren werden mit ausreichend Gleitgel in die bereits vorgedehnte Harnröhre eingeführt. Dort beginnt die sexuelle Stimulation der Mini-Vibratoren.

Dilatator Erfahrungsbericht / Leserzuschrift

Dilatatoren: Entspannung für Mutige – mit oder ohne Reizstrom
Königs- oder Prinzenzepter finde ich persönlich die interessanteste Bezeichnung für den Dilator, den ich mir nach reiflicher Überlegung und langem Stöbern im Netz ausgesucht habe. Viel zu finden ist ja über das Entspannungsspielzeug nicht, deshalb dachte ich, es wird Zeit, mal einen echten Erfahrungsbericht zu posten.

Online habe ich einige Wahnsinnsbilder gefunden: Metallröhrchen mit Ring oder Kugel an der Spitze und einen Durchmesser bis 1,2 cm. Auch die Länge variiert. Als Intimschmuck sind die Dilatoren kürzer (und dicker) und bedürfen einiger Übung. Selbst die acht Millimeter Durchmesser meines Dilatoren sind für Anfänger ein starkes Stück. Ich empfehle, für die lustvolle Harnröhrenstimulation ganz langsam mit Dehnungsübungen zu beginnen. Fürs erste Mal, und um den kleinen Großen an die neue Erfahrung zu gewöhnen, habe ich zwei medizinische Dehnungsstifte aus flexiblem Plastik verwendet – erst 0,3 cm, dann 0,6 cm. Die medizinischen Dilatoren hat mir ein Kumpel aus dem Krankenhaus besorgt, es gibt sie aber auch online zu bestellen. Gleitmittel auf Wasserbasis erleichtert das Einführen. Die Größe des Penis ist dabei völlig egal. Selbst bei einem kleinen Penis ist die Stimulation grandios, denn das Stäbchen reicht weit hinein und berührt Regionen, die unglaublich sind. Etwas Überwindung kostet es schon, sich einen Fremdkörper in die Harnröhre zu schieben. Bevor man jedoch auf die Idee kommt, sich ungeeigneten Mist einzuführen (Kugelschreiberminen etc.), sollte schon auf Qualität geachtet werden. Medizinischer, abgerundeter Edelstahl ist deutlich besser für die Gesundheit.

Vor allem, wenn man sich gerade nicht in einer Partnerschaft befindet, sind Dilatatoren (oder Dilatoren) eine äußerst wirksame Alternative für alle Männer, die Experimental-Masturbation mögen. Wobei: Mit Masturbation hat das Harnröhrenstäbchen wenig zu tun. Allein das Gefühl, etwas Starres in sich zu tragen, das weit über die Peniswurzel reichen kann (also nach innen), ist eigentlich unbeschreiblich. Das Einführen erfolgt sehr langsam und am besten mit Hilfe eines geeigneten Gleitgels. Nach einigen Minuten explosiven Erregungszustandes erfolgt eine Art innerer Samenerguss, also ein Orgasmus ohne Sperma. Das kann unendlich hinausgezögert werden. Für Schnellschuss-Experten ist ein Dilator demnach ein exzellentes Übungsmittel, um vorzeitigen Samenerguss zu vermeiden oder zumindest zu verzögern. Aber kommt bloß nicht auf die Idee, mit einem eingeführten Dilatator Liebe zu zweit zu machen! Es gibt ja Leute, die schwören darauf. Ich persönlich halte das jedoch für sehr bedenklich. Die Verletzungsgefahr (des Mannes) beim Geschlechtsverkehr ist zu hoch. Ein Dilator ist keine Erektionshilfe, auch wenn ER steht wie eine Eins!

Allerdings spricht nichts dagegen, die Herzensdame (sofern vorhanden) mit ins Spiel einzubeziehen. Sie kann ja die Einführung des guten Stücks in die Harnröhre vornehmen. Während SIE mit Hand oder Zunge verwöhnt wird, wirkt der Dilator effektiv an anderer Stelle und spornt den Mann zu Höhenflügen an. Einfach mal ausprobieren! Die ersten Erfahrungen mit dem Spielzeug sollten dennoch allein erfolgen. Hat sich der Penis daran gewöhnt und nimmt den schlanken Freund problemlos auf, kann auch mit Reizstrom experimentiert werden. Die Empfindung verstärkt sich dadurch um ein Vielfaches und die Entspannung ist so nachhaltig, dass Ihr das Gefühl nie mehr missen möchtet.

In Ihrem Interesse!

Verwenden Sie einen Dilatator niemals ohne umfassende Reinigung und Kontrolle das wirklich alles noch reibungslos ist. Sollte ein Dilatator defekt sein, ist dieser keinesfalls mehr zu verwenden. Niemals sind Dilatatoren gebraucht zu kaufen oder zu verkaufen. Bedenken Sie auch, dass Händler aus hygienischen Gründen keine gebrauchten Utensilien mehr zurücknehmen. Nutzen Sie Dilatatoren stets nur zur Anwendung an Ihrem eigenen Körper und lassen Sie nie jemanden anderen ran! Die Gefahr von Verletzungen durch Dritte ist in der Szene äußerst unterschätzt und führt regelmäßig zu schweren Verletzungen.

Harnröhrendehnung

Die Harnröhrendehnung ist ursprünglich eine Harnröhrenstimulation und wird von Männern und Frauen gleichermaßen durchgeführt. Die Stimulation und Dehnung der Harnröhre erfolgt wahlweise mit Hilfsmitteln wie dem Dilatator / Dilator oder auch manuell mit Fingern.

Warum die Harnröhre dehnen?

Bei beiden Geschlechtern führt die Harnröhrenstimulation zu sexueller Luststeigerung. Die Harnröhre ist ein sehr empfindlicher Bereich des Körpers. Deshalb sollte die Dehnung auch nicht unüberlegt geschehen. Beim Mann wird die Harnröhre vom Corpus Cavensosum umgeben. Dabei handelt es sich um Schwellkörpergewebe. Ziemlich ähnlich ist es auch bei der Frau. Allerdings umgeben die weibliche Harnröhre auch tiefere Strukturen der Klitoris. Dadurch wird der Eingang der weiblichen Harnröhre als U-Punkt bezeichnet. Diese Zone zu stimulieren kann zum Orgasmus führen. Viele Männer und Frauen erleben eine enorme Luststeigerung.

Manuelle Stimulation

Hier führt man sich die Fingerspitze in die Harnröhre ein und massiert diese vorsichtig. Die manuelle Stimulation der Harnröhre kann je nach Intensivität auch zur Harnröhrendehnung genutzt werden. Allein die manuelle Einführung von Fingerspitzen eignet sich für partnerschaftliche Vorspiele und Höhepunkte.

Dilatoren und andere Mittel

Mit Hilfsmitteln wie einem Dilator / Dilatator kann man die Harnröhre deutlich tiefer dehnen und auf Wunsch auch in Körpertiefen eindringen die man sonst nicht erreicht. Es gibt einen Grund warum es Dilatatoren über 30 cm hinaus gibt. In der Länge wohl gemerkt. 😉 Bei externen Mitteln sollte man keine andere Person involvieren sondern nur selbst „genießen“. Kleinste falsche Bewegungen tief in der Harnröhre führen ggf. zu schweren Verletzungen. Hier sprechen wir von Blutungen und Rissen oder Spätfolgen die zu Verengungen führen und dauerhafte Probleme bereiten.

Die Harnröhrendehnung kann in Kombination mit Reizstorm noch intensiver erlebt werden. Auch Harnröhrenvibratoren sind Sexspielzeuge die immer häufiger zum Einsatz kommen. Auf gar keinen Fall sollte man sich Bleistifte oder andere fremde Gegenstände einführen, die nicht aus medizinischem Material bestehen und als Sexspielzeuge geprüft sind!

Risiken und Probleme

Risiken und Probleme bei der Harnröhrendehnung und Stimulation sind allgegenwärtig. Besonders die unsachgemäße Anwendung von Hilfsmitteln wie Dilatatoren kann gefährliche Verletzungen und schwerwiegende Folgeschäden mit sich bringen. Der Reiz, sich über einfache Wege eine sexuelle Luststeigerung herbeizuführen ist groß und bringt Menschen auf die wundersamsten Ideen. Leider setzen einige dabei auf Mittel die so überhaupt nicht gesund sind.

Wichtige Hinweise

  • Scharfe und kantige Gegenstände haben in Körperöffnungen wie der Harnröhre nichts zu suchen. Auch spitze Objekte sind sehr gefährlich und können sogar zu blutigen Erfahrungen führen. Ärzte kämpfen jeden Tag mit Utensilien im menschlichen Körper, die dort nicht reingehören. Alle Anwendungen die Schmerzen verursachen, sollten sofort beendet werden wenn der Schmerz über die gewünschten Maße hinaus geht.
  • Führen Sie sich niemals Objekte zu tief in die Harnröhre ein, oder aber auch nur so tief, dass Sie diese nicht mehr sicher halten können. Zu kurze Dilatoren können in der Harnröhre verschwinden. Dadurch kann es zum rutschen bis in die Blase kommen, wo starke Schmerzen und eventuelle Verletzungen die Folge sind. Niemals dürfen lose Objekte wie kleine Kugeln, Perlen und andere ähnliche Gegenstände in die Harnröhre eingeführt werden. Kommt es zu solchen Vorfällen ist der direkte Weg zum Facharzt bzw. ins Krankenhaus dringend notwendig. Dort müssen die Gegenstände zum Teil in einem operativen Eingriff entfernt werden.
  • Hygiene ist bei der Harnröhrendehnung sehr wichtig. Zum einen darf nur mit Geräten gearbeitet werden, die aus medizinischem Material (üblicherweise Stahl) herstellt wurden. Vermeiden Sie Distataren mit Rillen und Einkärbungen, da sich hier Schleimreste etc. anheften können. Sie sollten nur glatte Oberflächen, maximal Wellen-Dilatatoren verwenden. Die Reinigung vor und nach Gebrauch ist essentiell! Finden Keime den Weg in die Harnröhre und ggf. in die Blase kommt es zu einer Entzündung – die Harnröhrenentzündung. Zudem kann es zu Schmerzen beim urinieren kommen.
    Hinweis: Verwenden Sie bei sexuellen Experimenten dieser Art generell sterile Gleitgels und nicht einfach das nächst beste!

Da das Einführen von losen Gegenständen in der Tat für viele Leute eine sexuelle Motivation darstellt, gibt es auch hier gute Lösungen. Zum Beispiel der Einsatz sogenannter „Vaginal Balls“ ist empfehlenswert. Die kleinen Bälle befinden sich an einer Schnur und können dadurch sicher in beliebige Körperöffnungen eingeführt werden. Je nach Größe der Bälle eignen sich diese Spielzeuge ggf. auf für die Harnröhre. Dafür muss diese aber bereits stark gedehnt sein.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*